Kommunale Kläranlage AQUA STEP

Bepflanzte Bodenfilter für Trenn- und Mischwassersysteme

Anfang der 90er Jahre gab es einen bestimmenden Trend in der Abwasserableitung: das Trennsystem.  Im ländlichen Raum wurden teilweise hohe Investitionen getätigt, um die sanierungsbedürftigen Mischwassersysteme in Trennsysteme um zu rüsten. Doch nicht überall waren diese Bemühungen von Erfolg gekrönt, da die Kosten die Kraft vieler Kommunen über Gebühr beanspruchte.

Eine Mischwasserentwässerung hat jedoch nicht nur Nachteile. Die Vorteile von Mischwassersystemen im ländlichen Raum liegen klar auf der Hand:

  • Es ist nur eine Sanierung des bestehenden Netzes nötig.
  • Die Mischwasserkanalisation wird bei einem Regenereignis gespült und wartet sich damit weitgehend selbst.
  • Geruchsbelästigung durch stehende oder geringe Abwassermengen treten nicht auf.
  • Es muss keine Regenwasserbehandlung durchgeführt werden.

Doch für die Behandlung von Mischwasser wird eine Kläranlage benötigt, welche für eine Mischwasserbehandlung auch geeignet ist.

Auch hierfür haben wir Lösungsvorschläge. Bitte lesen Sie auf den folgenden Absätzen die Beschreibung des french systems.

Dieses wird seit Jahrzehnten von unserer Partnerfirma ALISTEP in Frankreich 100-fach erfolgreich realisiert. In Frankreich sind insgesamt 3.000 bepflanzte Bodenfilter im Einsatz.

Eine Etablierung dieses Verfahrens in Deutschland wurde bisher durch das veraltete Merkblatt der DWA A 262 verhindert. Mit dem Neuentwurf des DWA-A 262 im April 2016 wurde nun schließlich der Weg geebnet, dieses bewährte Verfahren flächendeckend bei der Umrüstung bestehender Teichanlagen oder dem Neubau von Ortskläranlagen genehmigungsfähig zu machen. Mit der Verabschiedung des Regelwerks wird Mitte 2017 gerechnet.

Bepflanzte Bodenfilter für Trennsysteme

Durch den Einsatz von Trennsystemen muss die nachgeschaltete  Kläranlage lediglich auf den Schmutzwasseranfall des Entsorgungsgebietes dimensioniert werden, sodass es hier zu Kostenersparnissen kommt.

Die nicht vorhandene Verdünnung des zu behandelnden Abwassers bewirkt eine hohe Bakteriendichte und bietet damit günstige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Abwasserbehandlung.

Auch die Auslegung der Vorreinigung ist wenig problematisch, da diese nicht mit überproportionalen Abflussspitzen belastet wird.  

Kläranlagen für Kommunen müssen immer den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Es gibt leider keine Lösungen "von der Stange". Wenn ein ausreichendes Geländegefälle vorhanden ist, benötigen wir für unsere Anlagen keinen Stromanschluss.

french system - bewachsene Bodenfilter mit Rohschlammbeschickung

 

Die Vorteile auf einen Blick:

  1. stromloser Betrieb möglich
  2. Kostenersparnis gegenüber Teichkläranlagen durch Flächenreduzierung
  3. integrierte Schlammbehandlung

Verfahrensvarianten

Prinzipiell dimensionieren wir unsere Ortskläranlagen nach dem überarbeiteten Arbeitsblatt der DWA A 262. Dieses wird ab Dezember 2017 gültig sein. Ebenfalls profitieren wir von den langjährigen Erfahrungen unseres französischen Partners ALISTEP. Unser Partner ist seit Jahrzehnten am Markt und kann auf über 500 Referenzobjekte verweisen.

Wir unterscheiden zwischen dem

                    und dem

Dreistufige Bodenfilter-Kläranlage

Sollen Kläranlagen in unmittelbarer Nähe der Ortslage oder gar innerhalb von Ortslagen errichtet werden, kommt ein Kläranlagentyp zum Einsatz, bei dem eine Geruchsimmission weitgehend ausgeschlossen ist.

Statt der Beschickung der Bodenfilter mit Rohabwasser wird das Wasser zuvor in einer modifizierten Mehrkammergrube und einem anschließenden Grobfilter vorgereinigt.

Unsere Grobfilter haben einen integrierten Rindenfilter. Diese Art Filter werden seit Anfang der 90èr Jahre auf großen Kläranlagen speziell zur Rückhaltung von Aerosolen eingesetzt.

Die Biologie stellt hier ein bewachsenen Bodenfilter dar. Die gesamte Anlage ist auf eine extreme hydraulische Stabilität ausgelegt. Sie ist nach der neuen DWA A 262 bemessen.  Dieses Arbeitsblatt wurde im Juni 2016 im sog. Gelbdruck veröffentlicht (also als Entwurf) und wird im Jaher 2017 erscheinen.

Selbst wenn kein ausreichendes Gefälle auf dem zukünftigen Klärwerksgelände vorhanden ist, zeichnen sich bewachsene Bodenfilter / Pflanzenkläranlagen immer noch durch extrem niedrige Betriebskosten aus.

Der Behandlungspreis, inkl. Abschreibung liegt für eine 100 EW Anlage ca. bei 1,30€/m³ und damit etwa 0,50€/m³ unter dem Behandlungspreis, welcher bei einer Behandlung des Abwassers durch eine SBR -Kläranage  entstehen würde.

Hier ein Beispiel einer Ortsentwässerungsanalge für die Ortschaft Sonnendorf:

Ortsentwässerung Sonnendorf

AQUA STEP - French System

Unsere Kläranlage  AQUA STEP  nach dem sog. „French System“ bieten wir mit unserem französischen Partner  „ALISTEP“ an.

Dieses System der AQUA STEP  zeichnet sich durch eine extrem einfache Bauweise aus: Das Rohwasser wird alternierend mit einem Saugheber auf einen Grobstofffilter (Trennsystem: 1,2 m²/EW, Mischwasser 1,5 m²/EW) gegeben.

Hier kommt es zur als Vorreinigung und zu einem ersten  biologischen Abbau:

Rohabwasserbeschickung french system
Rohabwasserbeschickung

Die AQUA STEP  Beete der Vorbehandlung sind in mindestens 3 Segmente unterteilt, welche alternierend beschickt werden. In den Beschickungspausen kommt es zur notwendigen Austrocknung des Filterkörpers. Eine Beräumung ist ca. aller 15 Jahre nötig. Der dabei anfallende Klärschlamm ist sehr gut entwässert (TS Gehalt 25-30%) und kann, entsprechend der Düngemittelverordnung,  der landwirtschaftlichen Verwertung bzw. der thermischen Verwertung zugeführt werden.

Unsere Kläranlagen AQUA STEP  werden nach der neuen DWA A 262 bemessen. Diese wird derzeit überarbeitet. Eine Veröffentlichung ist für Oktober 2017 geplant.

 AQUA STEP  Rohwasserfilter werden demnach für Trennsysteme mit 1,2m²/EW, bzw. für Mischsysteme mit 1,5m²/EW bemessen.

Anschließend wird das Wasser intermittierend auf einen bewachsenen Mehrschichtfilter geleitet.

Dabei sollte die Filterfläche mind. in 2 Teilflächen unterteilt sein. Die Teilflächen werden in einem wöchentlichen Wechsel betrieben.

Die Beschickung der  AQUA STEP  Filter für freigefällekläranlagen erfogt mit einem sehr leistungstarken Saugheber. Bitte lesen Sie hier mehr über unser Saugheber bzw. über unser Kläranlagenzubehör. Soll die Anlage ohne eine Stromanschluss betrieben werden, ist ein Geländegefälle von 10% bis 15% nötig. Sollte dieses Gefälle nicht vorhanden sein, so können Hebewerke eingesetzt werden. Die Stromkosten dafür liegen bei unter einem Euro pro Jahr!

dreistufige stromlose Kläranlage
Rohabwasserbehandlung - french system

Bewachsene Bodenfilter AQUA STEP  - für Mischwassersysteme

Anfang der 90er Jahre gab es einen bestimmenden Trend in der Abwasserableitung: das Trennsystem.  Im ländlichen Raum wurden teilweise hohe Investitionen getätigt, um die sanierungsbedürftigen Mischwassersysteme in Trennsysteme um zu rüsten. Doch nicht überall waren diese Bemühungen von Erfolg gekrönt, da die Kosten die Kraft vieler Kommunen über Gebühr beanspruchte.

Eine Mischwasserentwässerung ist jedoch nicht nur schlecht. Die Vorteile von Mischwassersystemen im ländlichen Raum liegen klar auf der Hand:

  • es ist nur eine Sanierung des bestehenden Netzes nötig,
  • die Mischwasserkanalisation wird bei einem Regenereignis gespült und wartet sich damit weitgehend selbst,
  • Geruchsbelästigung durch stehende oder geringe Abwassermengen treten nicht auf,
  • es muss keine Regenwasserbehandlung durchgeführt werden.

Doch dann wird eine Kläranlage benötigt, welche für eine Mischwasserbehandlung geeignet ist.

Auch hierfür haben wir Lösungsvorschläge. Bitte sprechen Sie uns an!

Die Mischwasserkläranlage für Schöneberg - ein Fazit nach 10 Jahren Betrieb:

Fördermittel für die Behandlung von Regenwasserentlastungen bzw. Mischwasserabläufen

Bitte haben Sie etwas Geduld.  In Sachsen wird die Fördermittelvergabe in der  Förderrichtlinie Siedlungswasserwirtschaft  (RL SWW/2016) geregelt.

Bewachsene Bodenfilter - Natürlicher Lebensraum „Kläranlage“

Der Neubau von Kläranlagen bringt oft eine Flächenversieglung und damit einen Verlust an Lebensraum für Flora und Fauna mit sich. Während in der Vergangenheit oft nur die Minimierung der Auswirkungen auf die Umwelt bei Bau und Betrieb von Kläranlagen angestrebt wurde, verstehen progressive Konzepte heute einen Klärwerkneubau als eine Chance für die  Revitalisierung bzw. Schaffung  von Biotopen.

Ein wichtiger Gedanke der Gestaltungskonzepte ist die Anlage naturnaher Klärwerkabläufe. Das gereinigte Wasser wird in Mäandern in einen großzügig dimensionierten Schönungsteich geführt oder zur Revitalisierung von Feuchtbiotopen benutzt.

Der Aushub der Anlagenteile und des naturnahen Ablaufes können zur Geländeprofilierung auf dem Gelände verbracht werden. Es kann dann durch  Erdwälle in Kombination mit einer ausgedehnten Heckenbepflanzung ein Schutz für die Entwicklung eines Kleinklimas entstehen.

Um einen naturnahen Charakter auf Kläranlagen zu erzeugen, können folgende gestalterische Elemente genutzt werden:

  • Vorklärteiche mit Ufersäumen und bepflanzten schwimmenden Inseln,
  • großflächige Röhrichtflächen in Kombination mit einer vielfältigen Hochstaudenflur auf den Pflanzenbeeten der Pflanzenkläranlage und der Schlammtrockenbeete,
  • eine Übergangsbepflanzung vom Pflanzenbeet zum Klärwerksgelände mittels Hochstauden ( Biotopverbund),
  • Bepflanzung des Betriebsgeländes mit einheimische, standortgerechte Hecken, Sträuchern und Gehölze als Bruthabitat,
  • durchlässige Umzäunung für Kleinwild,
  • teilweise Umzäunung mittels triebfähigen Weidenflechtzäunen,
  • Verwendung von Landschaftsrasen anstelle von „Parkplatzrasen“,
  • der naturnahe Ablauf der Kläranlage als Nachreinigungsstrecke mündet in einen Schönungsteich, welcher mit schwimmenden Inseln ausgestattet ist und von einem Vorfluter mittels Durchstichs  leicht durchströmt wird.

Nur die unmittelbaren Kläranlagenteile (Vorklärteich, bewachsene Bodenfilter / Pflanzenbeete, Schlammvererdungsbeet ) werden eingezäunt, dass entstehende Feuchtbiotop bleibt uneingezäunt. Es kann somit in einen regen Faunentausch einbezogen werden.

Flowforms als Kläranlagenablauf

 


 
Nach oben